Herzlich Willkommen bei CurvaDent.
Sa. - So.: geschlossen
oder Termine online vereinbaren
Schreiben Sie uns

Letzte Blogbeiträge

09391 - 91 33 40 Telefon oder Whats App
Sa. - & So. geschlossen
Schreiben Sie uns
Wochenende und Feiertage
Title Image

CurvaDent Blog

Home  /  CurvaDent Blog (Page 4)

Eine Vielzahl an Patienten leidet unter Angstzuständen beim Zahnarzt oder benötigt eine große zahnärztliche Sanierung. Mit Hilfe von Narkosebehandlungen lassen sich schnell und einfach zahnärztliche Behandlungen durchführen. Eine Narkose bezeichnet eine komplette Ausschaltung der Sinnesorgane. Man befindet sich in einem künstlichen Schlafzustand, so dass man als Patient selbst nichts von der Behandlung mitbekommen muss. Die Narkose selbst („Das Schlafenlegen“) wird in der Zahnarztpraxis immer von einem Anästhesisten (Schlafarzt) durchgeführt, der extra in die Zahnarztpraxis kommt. Die Kosten einer Narkosebehandlung werden im Kinderalter von der Krankenkasse übernommen, im Erwachsenenalter fallen Kosten für den Anästhesisten an. Die rein zahnärztlichen Leistungen sind kostenfrei, solange sie auch

[caption id="attachment_823" align="alignleft" width="216"] Malvorlage zum herunterladen[/caption] Du hast Spaß am Malen und bist zwischen 3 und 12 Jahren alt? Dann mach mit bei unserer Sommerferienaktion vom 31.07.-01.09.17, beim 1. Curvi-MALWETTBEWERB THEMA: Curvi  im Sommerurlaub (Bitte Malvorlage herunterladen) Also nehmt eure Malstifte in die Hand und gebt eure Kunstwerke bis zum 01.09.17 bei uns in der Praxis ab. Zwischen dem 06. und 20.09.17 werde die Bilder in der Praxis ausgehängt und können von unseren Patient nominiert werden. Die drei schönsten Bilder erhalten einen Preis z.B.: 1.Preis: Eine Familienkarte (4 Std.) fürs WONNEMAR Marktheidenfeld und eine Überraschung von unserem Curvi (Die Gewinner werden telefonisch von uns am 26.09.17 benachrichtigt) Wir

Warum ist Fluoridierung bei Kindern so wichtig? Fluoride können bei regelmäßiger Anwendung Karies vorbeugen! Sie erhöhen die Kariesresistenz des Zahnschmelzes. Die Fluoridaufnahme durch die Nahrung und unsere Natur reicht nicht völlig aus. Egal auf welche Weise die Kinder Fluoride zu sich nehmen – es ist wichtig, die Grenzwerte, die sich nach dem Alter und dem Gewicht richten, nicht zu überschreiten. Zu viel Fluorid kann dauerhaft die Entwicklung der noch nicht in der Mundhöhle stehenden Zähne beeinträchtigen. Diese ist aber durch die mehrfach tägliche Anwendung von fluoridierter Kinderzahnpasta – auch beim Verschlucken – nicht zu erreichen. Wie kommt das Fluorid in die Zähne: Ab dem

Die Entstehung von Zahnstein hängt zum größten Teil mit der Speichelzusammensetzung zusammen. Manche Menschen besitzen viel Zahnstein, auch unter dem Zahnfleisch, andere eher weniger. Hauptsächlich entsteht Zahnstein an den Orten, an denen die Speicheldrüsenaustrittspunkte sind. Das ist zum einen die Unterkieferfront, bei der unter der Zunge im Mundboden Speicheldrüsen liegen und seitlich an den Oberkieferseitenzähnen; dort ist der Austrittspunkt der Ohrspeicheldrüse. Es handelt sich bei Zahnstein um mineralisierte Plaque. Eine Entstehung von Plaque sieht folgendermaßen aus: Es kommt zur Anlagerung von Bakterien auf der Zahnoberfläche. Durch Sezernierung (Sekretabgabe der Speicheldrüsen) bildet sich um die Bakterienanlagerung eine Vernetzung. Es kommt zum Wachstum der

Zahnpflege beginnt ab dem 1. Zahn: Zähneputzen sollte dir als Kleinkind spielerisch ab dem ersten Zahn als Ritual vor dem zu Bett gehen beigebracht werden. Hierzu dient zur Zahnpflege eine Babyzahnbürste. Mit dieser sollten Vorder- und Rückseite deiner Zähne gereinigt werden. (Als Altnative dienen im Säuglingsalter auch kleine Fingerlinge.) Ab dem Durchbruch deiner Backenzähne: Sind die Backenzähne schon zu sehen, kommt die Kinderzahnbürste zum Einsatz. Ebenso darf dir auch eine zusätzliche Zahnbürste zum darauf rumbeißen gegeben werden. Damit diese von dir nicht zu weit in den Rachen gesteckt wird, empfiehlt sich hierfür auch eine Zahnbürste mit einem sogenannten „Rachenring“. Ab wann darf ich eine

Was ist Lachgas? Lachgas ist “Zauberluft“ aus einer Lachgas-Sauerstoff-Mischung die einen hohen Sauerstoffanteil (i. d. R. etwa 70%) enthält. Für was wird Lachgas eingesetzt? Lachgas dient in dieser geringen Konzentration ausschließlich zur Beruhigung. Falls es erforderlich ist, bekommst du trotzdem noch zusätzlich etwas Schlaftropfen, damit du auch nichts von der Behandlung merkst. Wie wirkt Lachgas? • Beruhigung und Entspannung: Du befindest dich in einem gelösten Zustand. • Du kannst unsere Umschreibungen, mit denen wir die Behandlung erklären, mühelos nachvollziehen. • Dir kommt die Behandlung viel kürzer vor, als sie in Wirklichkeit ist. • Es hilft dir, wenn du unter Würgereiz leidest, dich zu entspannen. Wie läuft die Behandlung mit

Stellen Sie Zahnfleischbluten, gerötetes, geschwollenes Zahnfleisch oder Mundgeruch fest? Es handelt sich wahrscheinlich um eine schwangerschaftsbedingte Zahnfleischentzündung! Bitte stellen Sie sich bei Ihrem Zahnarzt vor! Hier noch einige Tipps und weitere Infos: • Bei einem anstehenden Zahnarztbesuch geben Sie bitte immer Ihre Schwangerschaft an. • Der Zahnarzt macht sich ein Bild vom Zustand Ihrer Zähne und Ihres Zahnfleisches. • Die Zähne werden gereinigt und evtl. Zahnstein entfernt. • Zusätzlich müssen Sie eine intensive, häusliche Zahnpflege durchführen. • Bei empfindlichem Zahnfleisch sollten Sie eine weiche Zahnbürste zum Putzen bevorzugen. • Stellen Sie Zahnfleischbluten, gerötetes, geschwollenes Zahnfleisch oder Mundgeruch fest, handelt es sich wahrscheinlich um eine schwangerschaftsbedingte Zahnfleischentzündung ?

Es ist uns ein Anliegen, mit der Hilfe deiner Eltern und dem fachlichen Personal, den Zahnarztbesuch und die zahnärztliche Behandlung für dich angenehm zu gestalten, damit es zu einer positiven Erfahrung für dich wird. Tipps für deinen ersten Zahnarztbesuch: • Deine Eltern können dich am besten schon als Säugling mit zu uns nehmen, damit du dich schon mal an unsere Umgebung gewöhnst • Zu Hause reden Mama und Papa in Ruhe schon mal mit dir über deinen ersten bevorstehenden Besuch. (Tipp für die Eltern: Vermeiden Sie jedoch bitte Wörter wie „weh tun“ oder „Spritze“ – diese Wörter benutzen wir auch nicht, sondern umschreiben sie) •